Amy Macdonalds neues Album  “The Human Demands” – ein Werk voller Grazie

Amy Macdonalds neues Album “The Human Demands” – ein Werk voller Grazie

Amy Macdonald ist der Name einer erfolgreichen britischen Singer-Songwriterin, die am 30. Oktober mit “The Human Demands“ via BMG Rights Management ihr brandneues Album herausgebracht hat.

Amy Macdonald – “The Human Demands” (BMG Rights Management/Warner)
Amy Macdonald – “The Human Demands” (BMG Rights Management/Warner)

Musikalisch ist der Full-Length-Player eine Rückbesinnung auf ihre eigenen Wurzeln geworden, das heißt, dass die Stücke auf der neuen Scheibe wieder mehr dem Indie, Country und Folk verhaftet sind, wie man es aus den Anfangszeiten der Karriere der beliebten Sängerin und Songschreiberin kennt.

Voller Grazie und Formvollendetheit auf “The Human Demands“ sind so wunderbare Stücke wie das Country-infizierte Lied “Statues“, der von zarter Schwermut geprägte Track “Crazy Shade Of Blue“, die hymnische Pop Rock-Nummer “We Could Be So Much More“, welche am 25. September 2020 als zweite Single aus “The Human Demands“ ausgekoppelt wurde, “Young Fire, Old Flame“, ein spartanisch instrumentiertes Akustikstück, das mit Gefühlstiefe zu beeindrucken weiß, der mit schwelgendem Pop-Appeal versehene Titel “Fire“ sowie der stimmungsvoll-verträumte Closer “Something In Nothing“.

Anzeige
Amy Macdonald – Pressefoto (Foto Credit: Roger Deckker)
Amy Macdonald – Pressefoto (Foto Credit: Roger Deckker)

Vorzüglich geworden ist auch die Vorab-Single “The Hudson“ (VÖ: 27-08.2020), welche sich irgendwo zwischen Folk und Pop wohl fühlt. Der Vorbote erreichte in Schottland, der Heimat der mittlerweile 33-jährigen Künstlerin, eine Notierung in den Top20 der Single-Charts.

Als Produzent bei den Aufnahmen des Albums, das unter anderem um Themen wie Liebesdinge, Gemütskrankheit und das Älterwerden kreist, fungierte übrigens kein Geringerer als der Brite Jim Abbiss, der in der Vergangenheit bereits mit Acts wie Adele, Birdy, Arctic Monkeys, Bombay Bicycle Club, Ladytron oder Kasabian zusammengearbeitet hat.

Amy Macdonald – Pressefoto (Foto Credit: Roger Deckker)
Amy Macdonald – Pressefoto (Foto Credit: Roger Deckker)

Amy Macdonald, die während ihrer bisherigen Karriere konstant Longplayer auf hohem Niveau herausgebracht hat, enttäuscht die Musikfans auch nicht mit ihrem fünften Studioalbum, das sich übrigens in der Woche nach dem Release direkt in den Top5 der hiesigen Album-Charts platzieren konnte.

PS: Wer sich für die Deluxe Edition von “The Human Demands“ entscheidet, bekommt sozusagen als Sahnehäubchen sechs weitere Lieder der Künstlerin mit der kraftstrotzenden Alt-Stimme zu hören, nämlich die Akustik-Versionen folgender Albumtracks: “Bridges“, “The Hudson“, “Fire“, “Statues“, “We Could Be So Much More“ und “The Human Demands“.

Hier der Videoclip zu „The Hudson“:

Und hier das Video zu „Crazy Shade Of Blue“:

Das Album auf Spotify anhören:

Website: https://www.amymacdonald.co.uk/

Facebook: https://www.facebook.com/pg/amymacdonaldmusic

Amy Macdonald – “The Human Demands” (BMG Rights Management/Warner)

Das könnte dich interessieren

Matthias Reim – “MATTHIAS“ (Album-Vorstellung)

Matthias Reim – “MATTHIAS“ (Album-Vorstellung)

Yusuf / Cat Stevens – “Teaser and the Firecat (50th Anniversary Edition)“ (Album-Vorstellung)

Yusuf / Cat Stevens – “Teaser and the Firecat (50th Anniversary Edition)“ (Album-Vorstellung)

Unheilig – „Lichterland“ (‎Album-Vorstellung)

Unheilig – „Lichterland“ (‎Album-Vorstellung)

Santiano – “Wenn Die Kälte Kommt“ (Album-Vorstellung)

Santiano – “Wenn Die Kälte Kommt“ (Album-Vorstellung)