Elke Brauweiler – „Ich Habe Stimmen Gehört“ (Single – VÖ: 13.10.2023)

Elke Brauweiler – „Ich Habe Stimmen Gehört“ (Single – VÖ: 13.10.2023)

Ubermorgen (13.10.2023) erscheint nach  den Coverversionen von  “Universal Tellerwäscher” (Die Sterne) und „Schaufensterpuppen“ (Kraftwerk) mit  “Ich Habe Stimmen Gehört”, einem Remake eines Tocotronic-Songs aus dem Jahre 2005, ein weiterer Vorbote auf die kommende Elke Brauweiler-EP mit deutschsprachigen Neuinterpretationen.  Die Dance Pop-Single ist übrigens eine gemeinsame Kollabo von Elke Brauweiler und dem Paula-Gründungsmitglied Berend Intelmann.

Elke Brauweiler - "Ich Habe Stimmen Gehört" (Single - Elke Brauweiler/The Orchard Enterprises)
Elke Brauweiler – „Ich Habe Stimmen Gehört“ (Single – Elke Brauweiler/The Orchard Enterprises)

Elke Brauweiler, die Grand Dame des elektronischen Indie-Pops, releast die dritte Single ihrer kommenden Cover-EP mit ausschließlich deutschen Songs – nach “Universal Tellerwäscher”, dem 90er-Indierock-Track von Die Sterne und dem ebenso zeitgeistigen Klassiker aus dem 70ern, dem ikonischen „Schaufensterpuppen“ von Kraftwerk, legt sie nun ein weiteres Stück der Hamburger Schule nach: “Ich Habe Stimmen Gehört” von Tocotronic ist Single Nummer drei, die am 13. Oktober 2023 erscheint.

Elke Brauweiler hat für “Ich Habe Stimmen Gehört” ihren Paula-Kooperationspartner Berend Intelmann an Bord geholt. Die beiden haben aus dem getragenen Indierock-Track, der im Jahr 2005 als Album-Closer wie ein nerdiger Trauermarsch aus dem Dekaden-Album der Hamburger Band hinausführt, einen veritablen Dance-Tune gemacht, der klingt, als wäre er ein Lied von Paulas heimlichen Reunions-Album. Berend Intelmann und Elke Brauweiler spannen den Indierock mit eleganten und geübten Handgriffen in einen kohärenten Rahmen und entlocken dem Song eine völlig neue Dimension – der ohnehin schwer zu überbietende Kult-Song der Deutsch-Poeten Tocotronic zieht sich ein glitzerndes Cocktailkleid mit dünnen Spaghettiträgern an, um im flackernden Licht eines Stroboskops zu tanzen.

Anzeige

Elke Brauweiler erzählt dazu von der Aufnahmesession mit Berend: “Eine Orgel führt als Hauptinstrument durch den Song und man hat schon nach ein paar Sekunden des Hörens das Gefühl, als wäre der Track schon immer derart fließend und leicht und schwebend daher gekommen. Wir wollten auf jeden Fall man nach wenigen Sekunden schon unbedingt dazu tanzen!”

Der Song weist einmal mehr in die Richtung, in die sich Elke Brauweilers Coverstücke bewegen: Tiefsinnige und philosophische Lyrics sind allen Liedern gemein, die sich die deutsche Musikerin ausgesucht hat – der Schulterschluss von Pop und dichterischer Denkarbeit muss vollzogen werden, um in Elkes Auswahl zu kommen. Ob Existenzängste (“Universal Tellerwäscher”), Gleichschaltung und der inneren Leere des modernen Menschen („Schaufensterpuppen“) oder nun eben einer halluzinogenen Nahtoderfahrung, die Tocotronic vorlegte – allesamt halten den Kopf am laufen, während sich die Füße zu Elke Brauweilers Coverversionen verselbstständigen.

INFO:

Elke Brauweiler, die Indie-Diva aus den späten 90ern und 2000er-Jahren, legte den Grundstein ihrer Karriere mit ihrer Band Paula, mit der sie sechs Alben veröffentlichte. Mit Paula schrieb sie zusammen mit Bernd Intelmann Songs auf Deutsch und Französisch und bezauberte das ganze Land mit dem Timbre ihrer unverwechselbaren Stimme, die immer einen leicht futuristischen Retro-Touch herbeizaubern konnte – als würde man Sixties-Sound im Elektro-Design hören.

Schon auf der zweiten Platte fand man eine mitreißende und absolut eigenständige Coverversion von „Ça plane pour moi“, die gut und gerne Wir Sind Helden für ihren ersten Hit „Die Reklamation“ inspiriert haben könnte – von dem Moment an war klar, dass Cover-Songs und Elke Brauweiler sehr gut zusammenpassen.

„On The Road Again“ und „C’est comme ça“ folgten auf späteren Paula-Alben und vermochten wieder eine besondere Energie zu entzünden: Elke Brauweiler hat dieses „Je ne sais quoi“, das ihren Coverversionen eine eigene Seele einhaucht.

Im Laufe ihrer Solo-Karriere coverte Elke Brauweiler ausgiebig: französisches Liedgut auf der EP „Pourquoi tu vis“, auf der LP „Twist à Saint Tropez“ und Songs von Hildegard Knef. Sie interpretierte Rio Reiser, “1999” von Prince und Die Sterne. Von letzteren wählte sie den Titel „Universal Tellerwäscher“, um mit diesem Stück eine neue Cover-EP anzukündigen, die sie 2023/24 veröffentlichen wird.

Anzeige

Elke Brauweiler begab sich auf die Suche nach Inspiration für die kommende EP und wählte Songs aus den für sie wichtigsten Dekaden der Popmusik aus – Stücke, die intuitiv zu ihr sprachen. Ein gemeinsames Kriterium gab es allerdings: Die Songs mussten auf Deutsch sein.

(Presse-Info)

Den Videoclip zu „Ich Habe Stimmen Gehört“ gibt es hier:

Hier das Video zu „Schaufensterpuppen“:

Und hier der Clip zu „Universal Tellerwäscher“:

Instagram: https://www.instagram.com/elkebrauweiler/?hl=de

Facebook: https://www.facebook.com/ElkeBrauweiler/?locale=de_DE

Elke Brauweiler – „Ich Habe Stimmen Gehört“ (Single – Elke Brauweiler/The Orchard Enterprises)

Das könnte dich interessieren

Emilio – „Blessings“ (Album)

Emilio – „Blessings“ (Album)

Tim Bendzko – „Komm Schon!“ (Single + offizielles Lyric Video)

Tim Bendzko – „Komm Schon!“ (Single + offizielles Lyric Video)

Bernd Begemann & Die Befreiung – „Milieu“ (Album)

Bernd Begemann & Die Befreiung – „Milieu“ (Album)

Various Artists – “Milk & Sugar – Miami Sessions 2024“ (Compilation)

Various Artists – “Milk & Sugar – Miami Sessions 2024“ (Compilation)