John Lennon – “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“

John Lennon – “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“

Am heutigen Tag hätte John Lennon seinen 80. Geburtstag begangen. Anlässlich dessen erweist das Label Capitol (Universal) dem britischen Musiker und Komponisten mit der opulent gestalteten Deluxe Edition von “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“, welche in verschiedenen Formaten erscheint, eine liebevolle Hommage.

John Lennon – “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ (Capitol/Universal Music)
John Lennon – “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ (Capitol/Universal Music)

Auf der Doppel-CD sind insgesamt 36 Songs vereint, die allesamt in komplett neuer Abmischung erstrahlen. Als Produzent zeichnete dabei Sean Ono Lennon verantwortlich, während Yoko Ono Lennon in den Credits als Executive Producer auftaucht.

John Lennon – “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ (Capitol/Universal Music)
John Lennon – “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ (Capitol/Universal Music)

Die beiden hatten ein gutes Händchen, was die Trackauswahl angeht, sind doch so wunderbare Solo-Stücke des Gründungsmitglieds der Beatles auf der Kollektion vertreten wie seine allererste Solo-Single, der Anti-Kriegssong “Give Peace A Chance“ (1969), der zu einem Top2-Hit in den britischen Single-Charts avancierte, die mit Gold ausgezeichnete 1970er-Single “Instant Karma!“, welche in den US-Billboard-Charts eine Notierung auf Platz 3 schaffte, die seiner Frau Yoko Ono gewidmete Liebes-Ballade “Woman“ (1981), welche in Großbritannien Platz 1 der offiziellen Single-Charts erreichte, oder “Imagine“ (1981), ein weiterer UK-Nr.1-Hit der Beatles-Ikone.

John Lennon - Pressefoto (Foto Credit: Universal Music)
John Lennon – Pressefoto (Foto Credit: Universal Music)

Die Anti-Kriegs-Hymne wurde alleine in Großbritannien bis heute über 1,6 Millionen mal verkauft und landete im Jahre 2004 beim Rolling Stone auf Platz 3 seines “The 500 Greatest Songs of All Time”-Polls.

Einer meiner All Time-Favoriten, was die John Lennon-Solophase angeht, die Ballade “Jealous Guy“ (1971), ist selbstverständlich auch auf der Retrospektive vertreten, welche weitere Klassiker der Musik-Legende wie “Happy Xmas (War Is Over)“ (1971), “#9 Dream“ (1974) oder “(Just Like) Starting Over“ (1980), die in zahlreichen Ländern der Welt auf Platz 1 notierte Roy Orbison-Grußadresse, welche vom Rock ’n’ Roll der 50er Jahre inspiriert war, parat hält.

Erwähnt sei an dieser Stelle noch, dass die Toningenieure Paul Hicks und Sam Gannon den Mix der Stücke übernahmen, welche auf “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ in hervorragender Tonqualität vorliegen.

Im Ganzen ist die Kollektion eine liebevolle Ehrerweisung des Labels Capitol (Universal Music) an die Musik-Ikone geworden, welche am 08. Dezember 1980 einem Attentat zum Opfer fiel.

PS: “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ wird in diversen Formaten und Konfigurationen veröffentlicht, unter anderem auch als Deluxe Edition Boxset, auf dem die 36 Tracks sowohl auf 2CDs als auch einer Blu-ray Audio-Disc zu finden sind. Auf dem zuletzt genannten Silberling gibt es die remasterten Lieder unter anderem in Studioqualität (24-bit/96kHz HD Stereo) sowie in 5.1 Surround Sound und in Dolby Atmos.

Hier der Videoclip zu “Jealous Guy“:

Und hier das Video zu “Woman“:

“Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ auf Spotify anhören:

TRACKLISTING:
2CD / DIGITAL (DOWNLOAD & STREAM)
CD1
1. Instant Karma! (We All Shine On)
2. Cold Turkey
3. Working Class Hero
4. Isolation
5. Love
6. God
7. Power To The People
8. Imagine
9. Jealous Guy
10. Gimme Some Truth
11. Oh My Love
12. How Do You Sleep?
13. Oh Yoko!
14. Angela
15. Come Together (live)
16. Mind Games
17. Out The Blue
18. I Know (I Know)

CD2
1. Whatever Gets You Thru The Night
2. Bless You
3. #9 Dream
4. Steel And Glass
5. Stand By Me
6. Angel Baby
7. (Just Like) Starting Over
8. I’m Losing You
9. Beautiful Boy (Darling Boy)
10. Watching the Wheels
11. Woman
12. Dear Yoko
13. Every Man Has A Woman Who Loves Him
14. Nobody Told Me
15. I’m Stepping Out
16. Grow Old with Me
17. Give Peace a Chance
18. Happy Xmas (War Is Over)

Weitere Infos gibt es hier:
https://www.johnlennon.com/
https://www.facebook.com/johnlennon/

John Lennon – “Gimme Some Truth. The Ultimate Mixes“ (Capitol/Universal Music)

Das könnte dich interessieren

Jürgen Drews – “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ (Album Review)

Jürgen Drews – “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ (Album Review)

Ramon Roselly – “Herzenssache (Platin-Edition)“ (Album Review)

Ramon Roselly – “Herzenssache (Platin-Edition)“ (Album Review)

Howard Carpendale & The Royal Philharmonic Orchestra – “Symphonie meines Lebens 2“ (Album Review)

Howard Carpendale & The Royal Philharmonic Orchestra – “Symphonie meines Lebens 2“ (Album Review)

Bruce Springsteen – “Letter To You“ (Album Review)

Bruce Springsteen – “Letter To You“ (Album Review)