John Lennon – “John Lennon/Plastic Ono Band“ (Album Review)

John Lennon – “John Lennon/Plastic Ono Band“ (Album Review)

Am 11. Dezember 1970 erschien mit “John Lennon/Plastic Ono Band“ das erste Solo-Studioalbum von John Lennon nach der Trennung der Beatles.

John Lennon - “John Lennon/Plastic Ono Band“ (Universal Music)
John Lennon – “John Lennon/Plastic Ono Band“ (Universal Music)

Fünfzig Jahre nach dem Erst-Release wird der Longplayer nun als Super Deluxe Box-Set mit acht Discs, als 2CD-Version (28 Tracks), als CD (14 Tracks), als Doppel-Vinyl und zudem digital veröffentlicht.

Kurz zum Super Deluxe Boxset: Dieses wartet mit insgesamt acht Silberlingen auf und umfasst nicht nur den brandneuen, remasterten Stereomix und unbearbeitete Studioaufnahmen, sondern auch Outtakes, eine Audio-Documentary zum Entstehungsprozess der einzelnen Tracks sowie ein Blu-Ray Audio mit Surroundmixen. Das Boxset beinhaltet in toto – das soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben – 35 bislang unveröffentlichte Demos und Outtakes und insgesamt 159 Tracks.

Anzeige

Dem Super Deluxe Boxset sind übrigens zwei Postkarten (“Who Are The Plastic Ono Band?” und “You Are The Plastic Ono Band”), ein “War Is Over!”-Poster sowie ein 132-seitiges Hardcoverbuch mit Songtexten, raren Fotos und ausführlichen Notizen beigelegt, in dessen Vorwort Yoko Ono Lennon sich wie folgt äußert:

Was John und ich an den Alben mit der Plastic Ono Band besonders mochten, war, dass wir der Welt damit eine ungeschönte, grundlegende und absolut aufrichtige Realität anboten. Wir beeinflussten andere Künstler, machten ihnen Mut und machten eine diese Kombination aus Verletzlichkeit und Stärke, die zu der Zeit in der Gesellschaft nicht auf viel Verständnis stieß, zu etwas, auf das man stolz sein konnte. Für einen Beatle war es geradezu revolutionär, zu sagen: ‘Schaut, ich bin ein Mensch, ich bin echt’. Das hat John eine Menge Überwindung gekostet.

Beteiligt waren als Audio-Team an “John Lennon/Plastic Ono Band – The Ultimate Collection“ solche Größen wie der dreifache GRAMMY-Gewinner und Engineer Paul Hicks sowie die Mixer/Engineers Rob Stevens und Sam Gannon, wobei die soundtechnische Inszenierung und der kreative Prozess von Yoko Ono Lennon begleitet wurden.

John Lennon - Pressefoto (Foto Credit: Universal Music)
John Lennon – Pressefoto (Foto Credit: Universal Music)

Als das Album “John Lennon/Plastic Ono Band“ im Jahre 1970 veröffentlicht wurde, erreichte es sowohl in Großbritannien als auch in den USA die Top 10.

Damals wurde der intensiv-emotionale Soft Rock-Song “Mother“, welcher in Österreich und der Schweiz jeweils die Top 10 enterte, als Single ausgekoppelt. In dem Lied wird von John Lennon mit Zeilen wie “Mother, you had me but I never had you/I wanted you, you didn’t want me“ seine traurige Kindheit aufgearbeitet.

Das Original-Album, das in den USA für über 500.000 verkaufte Einheiten mit Gold ausgezeichnet und vom Rolling Stone-Magazin im Jahre 2020 völlig zu Recht in die Top 100 der “500 Greatest Albums Of All Time“ aufgenommen wurde, beinhaltet weitere musikalische Kleinode wie den gesellschaftskritischen Folk-Song “Working Class Hero“, den Blues-lastigen Track “Isolation“, in dem es um die Schattenseiten des Starseins geht, das Punk-infizierte Lied “I Found Out“, die Rock-geschwängerte Nummer “God“ sowie die wunderbare Piano-Ballade “Love“, welche im Jahre 1982 als Promo-Single für den Sampler “The John Lennon Collection“ fungierte und damals die Top40 der UK-Charts nur hauchdünn verfehlte.

Eingespielt wurde der Longplayer im Jahre 1970 übrigens von John Lennon (Gesang, Gitarre, Klavier) gemeinsam mit der Plastic Ono Band, bestehend aus Ringo Starr (Drums), Klaus Voormann (Bass) und Billy Preston (Keyboard), wobei anzumerken ist, dass das Album von Phil Spector, John Lennon und Yoko Ono produziert wurde.

Fazit: Insbesondere mit der opulent gestalteten Super Deluxe Boxset-Edition von “John Lennon/Plastic Ono Band“ wird dem ersten Solo-Studioalbum des legendären britischen Musikers und Komponisten, welcher am 08. Dezember 1980 einem Attentat zum Opfer fiel, 50 Jahre nach dem Erst-Release eine liebevolle Hommage erwiesen und dem Hörer ein wunderbares audiophiles Erlebnis offeriert.

Hier der Trailer zum Album:

Und hier der Raw Studio Mix zu “Isolation“:

Hier schließlich das “The story behind the song“-Video zu “Love“:

Website: http://www.johnlennon.com/

Facebook: https://www.facebook.com/johnlennon

Instagram: https://www.instagram.com/johnlennonofficial

John Lennon – “John Lennon/Plastic Ono Band“ (Universal Music)

Das könnte dich interessieren

Stefanie Heinzmann – “Labyrinth“ (Album Review)

Stefanie Heinzmann – “Labyrinth“ (Album Review)

Wincent Weiss – “Vielleicht Irgendwann“ (Album Review)

Wincent Weiss – “Vielleicht Irgendwann“ (Album Review)

“Kontor Festival Sounds 2021 – The Awakening” (Sampler-Vorstellung)

“Kontor Festival Sounds 2021 – The Awakening” (Sampler-Vorstellung)

“Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 8“ (Sampler-Vorstellung)

“Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 8“ (Sampler-Vorstellung)