Justin Bieber  – “Changes”

Justin Bieber – “Changes”

Am Valentinstag (14. Februar) erschien “Changes“, das aktuelle Album des kanadischen Superstars Justin Bieber.

Justin Bieber – “Changes“ (Def Jam Recordings/Universal)
Justin Bieber – “Changes“ (Def Jam Recordings/Universal)

Es chartete hierzulande in der Woche nach dem Release auf Anhieb auf Platz 4 der offiziellen Charts, in Großbritannien, Schweden und den Niederlanden landete es direkt auf Platz 1 der offiziellen Longplay-Charts. Auch in den “Worldwide iTunes Album Charts“ erreichte das Werk eine Notierung auf der Pole.

“Changes“ kommt eher spartanisch daher, wobei Ingredienzen aus Pop, R&B, Soul und Trap zu einem harmonischen Ganzen verwoben werden.

Justin-Bieber – “Yummy” (Single – Def Jam Recordings/Universal)

Bereits am 03. Januar diesen Jahres veröffentlichte Justin Bieber “Yummy“, die erste Singleauskopplung daraus, auf allen gängigen Download-Portalen.

Der Song ist ein verlockender Hybride aus R&B und Trap, der von Poo Bear (Ed Sheeran, Chris Brown, Usher, DJ Khaled, David Guetta, Galantis), Kid Culture (YBN Cordae) und Sasha Sitora produziert wurde.

“Yummy“ entwickelte sich nach seinem Release zu einem weltweiten Hit und wurde in Ländern wie Kanada, Mexiko, Neuseeland und den USA bereits mit Gold ausgezeichnet. In den USA schaffte der dort bereits mehr als 500.000 mal verkaufte Song eine Notierung auf Platz 2 der offiziellen Billboard-Charts, in UK auf Platz 5. Seit der Premiere des offiziellen Musikvideos wurde dieses mittlerweile sage und schreibe 208 Millionen mal aufgerufen.

Justin Bieber feat. Quavo – “Intentions“ (Single – Def Jam Recordings/Universal)

Am 7. Februar legte der Kanadier dann die Nachfolge-Single “Intentions“ vor, bei der der Rapper Quavo, welcher in der Vergangenheit auch mit dem Hip-Hop Trio Migos Bekanntheit erlangte, ein Gast-Feature hat. In den offiziellen Billboard-Charts landete der von Poo Bear und The Audibles produzierte Track Song auf Platz 11, in den Hot R&B Songs Charts von Billboard sogar auf Platz 1 wie auch der Vorgänger “Yummy“.

Zeitgleich zum Album-Release erschien dann die dritte Single-Auskopplung “Forever“, bei der es sich um eine Zusammenarbeit mit den Rappern Post Malone und Clever handelt. Bei der reduziert gehaltenen Nummer handelt es sich um eine Liebeserklärung an seine Ehefrau Hailey Baldwin, der Tochter des Schauspielers Stephen Baldwin.

Was sind neben den Single-Auskopplungen weitere funkelnde Diamanten auf “Changes“? Da wären sicherlich das gefühlvolle Kleinod “Habitual“, das von zarten Pianoklängen geprägte Lied “Confirmation“, das mit einem Feature der US-amerikanischen R&B-Sängerin Kehlani aufwartende Stück “Get Me“, der akustisch gefärbte Track “Changes“ sowie “Second Emotion“, eine Kollaboration mit keinem Geringeren als dem Rapper Travis Scott, zu nennen.

Fazit: Der 26-jährige Brit Awards-Preisträger und Grammy-Gewinner hat da ein smooth-entspanntes Album abgeliefert, auf dem die Koordinaten irgendwo zwischen R&B, Pop, Soul und Trap abgesteckt werden.

PS: Seit dem 27. Januar diesen Jahres lief übrigens auf Youtube eine 10-teilige Justin Bieber-Doku unter dem Titel “Justin Bieber – Seasons”, die Einblicke in das Leben des Superstars gewährte, der in seiner bisherigen Karriere weltweit bereits über 60 Millionen Alben verkauft hat.

Hier der Videoclip zu “Intentions“ (feat. Quavo):

Und hier das offizielle Musikvideo zu “Yummy“:

Website: https://www.justinbiebermusic.com/

Facebook: https://www.facebook.com/JustinBieber/

Instagram: https://www.instagram.com/justinbieber/

Beitragsbild: Justin Bieber – Pressebild 2015 (Foto Credit: Universal Music)

Justin Bieber – “Changes“ (Def Jam Recordings/Universal)

Das könnte dich interessieren

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)