KitschKrieg – “KitschKrieg”

KitschKrieg – “KitschKrieg”

Debütalbum von KitschKrieg out now!

KitschKrieg - “KitschKrieg“ (SoulForce/BMG Rights Management/Warner)
KitschKrieg – “KitschKrieg“ (SoulForce/BMG Rights Management/Warner)

KitschKrieg ist eines der momentan angesagtesten Produzenten-Teams hierzulande. Das aus Berlin stammende Trio, welches aus Fizzle (Christoph Erkes), Fiji Kris (Christian Yun-Song Meyerholz) und °awhodat° (Nicole Schettler) besteht, hat am gestrigen Tag sein selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht.

So vielschichtig wie die Musik auf dem Longplayer sind die Gast-Features, die es von Trettmann, Cro, AnnenMayKantereit, Nena, Max Herre, Jan Delay, Peter Fox, Modeselektor, Miss Platnum, Marteria, RIN, Kool Savas, Gringo, Ufo361, Bonez MC, Gzuz, Jamule, Vybz Kartel, Crack Ignaz, Alli Neumann oder Skinnyblackboy gibt.

Ob der sommerlich gefärbte Song “Irgendwo“ (2020), eine mit chillig-relaxten Sounds aufwartende Zusammenarbeit mit Nena und Trettmann, ob der in den Top40 notierte Rap-Track “Oh Junge“ (2020), in dem KitschKrieg mit RIN und Kool Savas zwei Musik-Generationen verbinden, ob der Nr.1-Smash-Hit “Standard“ (2018), eine Kollabo mit Trettmann, Gringo, UFO361 & Gzuz, die mittlerweile mehr als 400.000 mal verkauft wurde und hierzulande längst Platin-Status erlangte, ob der mit minimalistischen Elektro-Beats in Szene gesetzte Tune “Nein Du Liebst Mich Nicht (KitschKrieg feat. Modeselektor & Crack Ignaz), ob die aktuelle KitschKrieg-Single “17.30 Uhr“, auf der man – untermalt von Bläserklängen – gemeinsame Sache mit Jan Delay macht, ob der Top Ten-Hit “5 Minuten“ (2019), eine Zusammenarbeit mit Cro, Annenmaykantereit & Trettmann – all diesen Liedern auf “KitschKrieg“ wohnen Catchyness, Nuancenreichtum und Vielfalt inne.

Mit von der Partie ist auch der letzte große Chart-Erfolg von KitschKrieg: “International Criminal“, eine Kollabo mit dem Rapper Bonez MC und dem jamaikanischen Dancehall-Musiker Vybz Kartel, welche Ende Juli auf Platz 6 in den offiziellen deutschen Single-Charts notiert war.

Mit dem ansprechend produzierten Debütalbum – verortet irgendwo zwischen Hip Hop, Elektro, Trap, Rave und Pop – dürften KitschKrieg – da muss man kein Prophet sein um es vorauszusagen – die Charts stürmen, worauf auch die aktuellen iTunes-Charts hindeuten, in denen der selbstbetitelte Longplayer bereits auf Platz 2 notiert ist.

Hier das Audio Video zu “Irgendwo“ (KitschKrieg feat. Nena & Trettmann):

Und hier der Videoclip zu “5 Minuten“ (KitschKrieg feat. Cro, Annenmaykantereit & Trettmann):

Hier schließlich das Video zu “Standard“ (KitschKrieg feat. Trettmann, Gringo, UFO361 & GZUZ):

Das Album auf Spotify anhören:

Website: https://kitschkrieg.de/

Facebook: https://www.facebook.com/KitschKrieg-696266843798208/

Instagram: https://www.instagram.com/kitschkrieg/

KitschKrieg – “Kitschkrieg“ (SoulForce/BMG Rights Management/Warner)

Das könnte dich interessieren

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)