Little Mix – “Confetti” (Album Review)

Little Mix – “Confetti” (Album Review)

Im Jahre 2012 brachte die Girlband Little Mix, welche im Dezember 2011 als Siegerin aus der 8. Staffel der britischen Castingshow The X Factor hervorging, ihr Debütalbum unter dem Titel “DNA“ heraus.

Little Mix – “Confetti“ (RCA/Sony Music)
Little Mix – “Confetti“ (RCA/Sony Music)

Mit dem Erstling enterten Perrie Edwards, Jesy Nelson, Leigh-Anne Pinnock und Jade Thirlwall damals nicht nur den 3. Platz der UK-Charts, sondern schafften auch in den US-amerikanischen Billboard-Charts mit Platz 4 eine hervorragende Notierung in den Longplay-Charts. Zugleich bedeutete diese Platzierung den höchsten Neueinstieg, den je eine britische Girlgroup in den US-amerikanischen Album-Charts geschafft hat.

Am 6. November diesen Jahres droppte die Girlband nun ihr mittlerweile sechstes Album, welches unter der Ägide von Leuten wie TMS (Emeli Sande, Olly Murs, Professor Green), MNEK (Kylie Minogue, Madonna, Rudimental, Clean Bandit, JLS, A*M*E), Kamille (Dua Lipa, Jax Jones, The Script, Westlife), Cass Lowe ( Rudimental, Chance The Rapper, AlunaGeorge, Take That), Oak (Chris Brown, Jennifer Lopez), Tayla Parx (Ariana Grande, Mariah Carey, Jason Derulo, Fifth Harmony) oder The Invisible Men (Miley Cyrus, Jonas Blue, Monsta X, Conor Maynard, DJ Fresh, Sigala) entstanden ist, unter dem Titel “Confetti“.

Anzeige
 Little Mix – Pressefoto (Foto Credit: Sony Music)
Little Mix – Pressefoto (Foto Credit: Sony Music)

Das Quartett, das während seiner bisherigen Karriere weltweit über fünfzig Millionen Tonträger verkaufen und zwölf Milliarden Streams verzeichnen konnte, landete mit dem Longplayer in der Woche nach dem Release in den britischen Charts auf Anhieb auf Platz 2 der Album-Charts.

“Confetti“ ist ein ungemein vielgestaltiges Opus geworden, was sicherlich auch der Vielzahl der Produzenten geschuldet ist. R&B-Elemente treffen hierbei auf Ingredienzen aus Pop, Gospel und Reggaeton, wobei die Stimmgewalt der Girlgroup immer wieder für besondere Akzente sorgt.

Little Mix – Pressefoto (Foto Credit: Sony Music)
Little Mix – Pressefoto (Foto Credit: Sony Music)

Ob Gute Laune-Achtziger-Pop wie in dem Vorboten “Break Up Song“, ob Gospel-gefärbt wie in der von Pianoklängen untermalten Ballade “My Love Won`t Let You Down“, ob R&B-lastig wie in dem Track “Breathe“, ob Reggaeton-infiziert (“Sweet Melody“), ob hymnischem Pop frönend wie in der unbekümmerten Nummer “A Mess (Happy 4 You)”, das neue Album der Girlgroup weiß zu jeder Zeit zu verzücken.

Weiterhin vertreten ist selbstverständlich auch der neben “Break Up Song“ und “Sweet Melody“ als Vorab-Single ausgekoppelte Track “Holiday“, welcher von Kamille und Goldfingers produziert wurde und eine UK-Top20-Platzierung schaffte.

Die Girlband, die in der Vergangenheit mit Auszeichnungen wie Brit Awards, EMA Awards oder Global Awards nur so überschüttet wurde, hat da ein facettenreiches neues Album im Spannungsfeld zwischen R&B und Pop vorgelegt, das in der Woche nach dem Release hierzulande übrigens in den Top20 der offiziellen Longplay-Charts landen konnte.

Hier das offizielle Video zu “Holiday“:

Und hier das Video zu “Sweet Melody“:

Hier schließlich das Video zu “Break Up Song“:

Website: https://www.little-mix.com

Facebook: https://de-de.facebook.com/LittleMixOfficial/

Instagram: https://www.instagram.com/littlemix/?hl=de

Little Mix – “Confetti“ (RCA/Sony Music)

Das könnte dich interessieren

Michèl von Wussow –  “Dahinten Wird’s Hell“ (EP –  Review)

Michèl von Wussow – “Dahinten Wird’s Hell“ (EP – Review)

Bonnie Tyler –  “The Best Is Yet To Come” (Album Review)

Bonnie Tyler – “The Best Is Yet To Come” (Album Review)

Lemonbabies – “Best Of“ (Album Review)

Lemonbabies – “Best Of“ (Album Review)

Roy Black – “Nie vergessen!“ (Album Review)

Roy Black – “Nie vergessen!“ (Album Review)