Placebo –  “Never Let Me Go” (SO Recordings/Roughtrade)

Placebo – “Never Let Me Go” (SO Recordings/Roughtrade)

Eines der Comeback-Alben des Jahres liefert sicherlich die britische Alternative Rock-Band Placebo mit ihrem brandneuen Album “Never Let Me Go“ ab, welches in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Adam Noble (dEUS, Biffy Clyro, Deaf Havana, Liam Gallagher), einem langjährigen Weggefährten, entstanden ist.

Placebo - "Never Let Me Go (SO Recordings/Roughtrade)
Placebo – „Never Let Me Go (SO Recordings/Roughtrade)

Es folgt auf das siebte Studiowerk “Loud Like Love“ (VÖ: 16.09.2013) das “MTV Unplugged“-Album (VÖ: 27.11.2015) sowie die Best Of-Compilation “A Place for Us to Dream“ (VÖ: 07.10.2016).

Entstanden ist das Album, welches Brian Molko und Stefan Olsdal nach dem 2015er-Ausstieg von Drummer Steve Forrest als Duo eingespielt haben, in den Jahren 2019 bis 2021.

Anzeige

Insgesamt kommt der Longplayer “Never Let Me Go“, welcher die Vorab-Singles „Beautiful James“ (VÖ: 16.09.2021), „Surrounded by Spies“ (09.11.2021), „Try Better Next Time“ (11.01.2022) und „Happy Birthday in the Sky“ (04.03.2922) hervorbrachte, ungeschliffener und experimenteller als das letzte Studioalbum daher.

Unter anderem werden auf dem Album solche Themen wie technische Überwachung “Surrounded By Spies“, das Klima-Disaster (“Try Better Next Time“) oder ausufernder Drogenkonsum (“Forever Chemicals“) behandelt.

Was sind die absoluten Glanzlichter des jüngsten Werkes? Da wären gewiss Tracks wie die hymnische Synthie Pop-Nummer „Beautiful James“, das von Spoken Word-Passagen getragene Stück “Went Missing“, das orchestral gefärbte Lied “The Prodigal“, die radiotaugliche Indie Pop-Perle “Try Better Next Time“, der Industrial Rock-geschwängerte Tune “Forever Chemicals“, das atmosphärisch-stimmungsvolle Kleinod “Surrounded by Spies“, die von melancholischer Schwermut durchzogene Piano-Ballade “This Is What You Wanted“ sowie der Gothic Rock-kolorierte Closer “Fix Yourself“ zu nennen.

Placebo - Pressefoto (Foto Credits (c): Mads Perch)
Placebo – Pressefoto (Foto Credits (c): Mads Perch)

Fazit: Voller Kunstfertigkeit, Ungeschliffenheit und Energie zeigt sich das achte Studioalbum von Placebo, das stilistisch irgendwo zwischen Alternative Rock, New Wave, Industrial, Pop, Punk und Gothic Rock changiert.

Jetzt Album bei jpc bestellen* 

 

Hier das offizielle Video zu „Try Better Next Time“:

Anzeige

Und hier das offizielle Video zu „Beautiful James“:

Den Videoclip zu „Surrounded by Spies“ findet ihr hier:

Schließlich hier für euch der Album Trailer:

Das Album auf Spotify anhören:

Tracklisting:
01. Forever Chemicals
02. Beautiful James
03. Hugz
04. Happy Birthday In The Sky
05. The Prodigal
06. Surrounded By Spies
07. Try Better Next Time
08. Sad White Reggae
09. Twin Demons
10. Chemtrails
11. This is What You Wanted
12. Went Missing
13. Fix Yourself

Placebo live – 2022:
01.10. Frankfurt, Festhalle
04.10. Stuttgart, Schleyerhalle
06.10. Berlin, Mercedes Benz Arena
19.10. Leipzig, Quarterback Immobilien Arena
22.10. Hamburg, Barclaycard Arena
26.10. München, Olympiahalle
29.10. Zürich, Samsung Hall
02.11. Wien, Stadthalle
07.11. Köln, Lanxess Arena

Buy Link Album: https://lnk.to/Placebo-NeverLetMeGo

Instagramhttps://www.instagram.com/placeboworld/
Websitehttps://www.placeboworld.co.uk/
Facebookhttps://www.facebook.com/officialplacebo
Twitterhttps://twitter.com/PLACEBOWORLD

Placebo – “Never Let Me Go” (SO Recordings/Roughtrade)

Das könnte dich interessieren

Vanessa Mai – „Metamorphose“ (Album-Vorstellung)

Vanessa Mai – „Metamorphose“ (Album-Vorstellung)

Stereoact – „#Schlager 2“ (Album-Vorstellung)

Stereoact – „#Schlager 2“ (Album-Vorstellung)

Lera Lynn – “Something More Than Love“ (Album-Vorstellung)

Lera Lynn – “Something More Than Love“ (Album-Vorstellung)

The Kooks – „10 Tracks To Echo In The Dark“ (Album-Vorstellung)

The Kooks – „10 Tracks To Echo In The Dark“ (Album-Vorstellung)

Unser Deutschpop-Mix

Entdecke jetzt unsere neue Playlist auf Spotify:

Schlagwörter