Sarah Zucker –  “Wo Mein Herz Ist“

Sarah Zucker – “Wo Mein Herz Ist“

Sarah Zucker, die jüngere Schwester des Schlagersängers Ben Zucker, brachte am gestrigen Tag ihr Debütalbum heraus.

Sarah Zucker - “Wo Mein Herz Ist“ (AIRFORCE 1 Records/Universal Music)
Sarah Zucker – “Wo Mein Herz Ist“ (AIRFORCE 1 Records/Universal Music)

“Wo Mein Herz Ist“ beinhaltet insgesamt 10 Tracks, für deren Produktion Benjamin Bistram (LEA, Sarah Connor, Nico Santos, Mark Forster, Glasperlenspiel) und Lauden Bonk (Balbina) verantwortlich zeichneten. Das Lied “Ça va ça va“ wurde jedoch soundtechnisch von Eddy Pradelles (Amir, Claudio Capéo, Jenifer) in Szene gesetzt.

Am Songwriting waren neben Sarah Zucker Leute wie Elias Hadjeus (LEA, Sasha, Glasperlenspiel, Julia Engelmann, Balbina), Robin Haefs (Wincent Weiss, Mark Forster, LEA, Mike Singer, Adesse), Robert Hazard (Cyndi Lauper), Pille Hillebrand (Ben Zucker, Howard Carpendale, Sarah Connor), Stefan Zepp (Pietro Lombardi), Nicholas van Eede (Cutting Crew), Laura Kloos (Vanessa Mai, Anna Loos, Glasperlenspiel, Antiheld) oder Carolina Bigge (Sarah Connor, Vicky Leandros, Oonagh, Maxine Kazis) sowie die beiden obengenannten Credits Lauden Bonk und Benjamin Bistram beteiligt.

Sarah Zucker - Pressefoto (Foto Credit: Chris Heidrich)
Sarah Zucker – Pressefoto (Foto Credit: Chris Heidrich)

Herausgekommen ist ein wohlklingendes Opus, auf dem gekonnt Ingredienzen aus Pop, Schlager und Singer/Songwritertum zu einem harmonischen Ganzen verwoben werden, wobei des Öfteren eine Achtziger-Färbung erkennbar ist.

Als erste Single-Auskopplung erschien bereits am 05. Juni diesen Jahres der verträumt-melancholische Pop-Track “Zeit Um Zu Gehen“, dessen Release ursprünglich für den 13. März diesen Jahres vorgesehen war. Aufgrund der Corona-Pandemie verschob man die Veröffentlichung dann jedoch auf den gerade genannten späteren Zeitpunkt.

Gestern veröffentlichte die Berlinerin dann mit “Ohne Dich“, einem von flotten Beats geprägten Hybriden aus Disco, Pop und Schlager, die zweite Single-Auskopplung, welche zweifelsohne das Zeug zum Hit hat.

Eine Reminiszenz an Cyndi Laupers Welthit “Girls Just Wanna Have Fun“ aus dem Jahre 1983 (zu finden im Original auf dem Longplayer “She’s So Unusual“) ist der ebenfalls geglückte Albumtrack “Ich Nehm Dich Mit“.

Dass die Achtziger es der 29-Jährigen angetan haben, zeigt auch das Lied “Frei“, welches eine Hommage an den Cutting Crew-Klassiker “(I Just) Died In Your Arms” darstellt, der im März 1987 auf Platz 1 der offiziellen US-Single-Charts landen konnte.

Einen weiteren Glanzpunkt setzt die Sängerin mit der akustisch gefärbten Ballade “Wo Mein Herz Ist“.

Mit “Ça va ça va“ findet sich übrigens auch eine Coverversion des gleichnamigen Claudio Capéo-Songs aus dem Jahre 2016 auf der CD, welche hier im Duett mit ihrem Bruder Ben Zucker präsentiert wird.

Unterm Strich sind das zehn detailverliebt arrangierte Tracks geworden, die von Sarah Zuckers sanft-klarer Stimme leben und genremäßig zwischen Pop und Schlager pendeln, wobei das Album vor Achtziger-Referenzen nur so strotzt.

Hier das offizielle Video zu “Ohne Dich“:

Und hier der Videoclip zu “Zeit Um Zu Gehen“:

Facebook: https://www.facebook.com/sarahzuckermusik/

Instagram: https://www.instagram.com/sarah.zucker.musik/?hl=de

Sarah Zucker – “Wo Mein Herz Ist“ (AIRFORCE 1 Records/Universal Music)

Das könnte dich interessieren

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)