Jan Delay – „Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)“(Best Of-Album)

Jan Delay – „Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)“(Best Of-Album)

Am 03.05.2024 erscheint eine Jan Delay-Best Of-Compilation unter dem Titel “Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)”. Darauf enthalten sein werden auch zwei brandneue Tracks.

Jan Delay – „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ (Universal Music)

Wann hast du Jan Delay zum ersten Mal gehört? Im Weserstadion, als zur Abwechslung mal ein richtig gutes Fußball-Lied durchs Oval schepperte? Auf einem Festival, du tanzend im Publikum, oben auf der Bühne ein Vollstyler und Vollblutentertainer im durchgeschwitzten Maßanzug mit der wirklich allerbesten Band der Welt im Rücken? Im Radio, als Nena plötzlich nach Reggae und deutsche Popmusik auf einmal verdammt cool klang? Oder schon in den neunziger Jahren auf irgendeiner HipHop-Jam zwischen Mainz und Itzehoe, als eine winzige Gruppe von Überzeugungstäter:innen das Fundament legte für das, was deutsche Popkultur heute ist?

Anzeige
Jan Delay - "Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)" (Best Of-Album - Vertigo Berlin/Universal Music)
Jan Delay – „Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)“ (Best Of-Album – Vertigo Berlin/Universal Music)

Irgendwie, irgendwo, irgendwann wird es gewesen sein. Ihren persönlichen Jan-Moment haben quasi alle, die in den letzten gut 30 Jahren nicht unter einem Stein gelebt haben und einen gepflegten Beat zu schätzen wissen. Ob Alt-68er und 187er. Rap-Nerd oder Rabe-Socke-Fan. Alte Schule, Gen-Z oder ganz egal. Niemand hat Musik in diesem Land so geprägt wie Jan Delay. Und niemand hat sich selbst so konstant, so konsequent weiterentwickelt, von Album zu Album, von Zeitalter zu Zeitalter, von Flash zu Flash. Fünf Solo-Platten. Vier Live-Alben. Drei stilprägende Bands. Und unzählige Shows, vom Jugendzentrum bis hin zu Rock im Park. Forever Jan? Zumindest Zeit für einen kleinen feierlichen Rückblick.

Kurz die Fakten: Am 03.05.2024 erscheint Jan Delays Best-Of “Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)”. Darauf sind seine größten Hits und zwei komplett neue Songs. Zusätzlich gibt es eine Sammlung legendärer Nebenprojekte und Raritäten (Ehrensache für einen, der stets unter der Oberfläche gediggt hat und dessen zweiter Song überhaupt eine Ode an die B-Seite war) sowie die besten Momente seiner Lockdown-Initiative Diskoteque. Das alles gibt es natürlich in diversen Konfigurationen, vom formschönen limitierten Vinyl Box zum Ausstellen bis hin zur CD zum sofortigen Aufdrehen und Abgehen. Denn wenn der Kinginseimding zum Rave lädt, ist Showtime. Egal ob 1999 oder 2024.

“Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)” packt diese 25 (🙃) Jahre in die derbstmögliche Compilation – und macht, bei aller stilistischen Diversität, vor allem den roten Faden dieser in jeder Hinsicht außergewöhnlichen Karriere erkennbar. Jan Delay ist eine Ikone des deutschen Pop. Er hat ganze Generationen dazu inspiriert, auf ihr Raveheart zu hören und konsequent ihr Ding zu machen. Vor allem aber ist er immer Fan geblieben. Wer einmal morgens um fünf Uhr einen Dancefloor mit Jan geteilt oder mit ihm über die letzte Platte von Soundso diskutiert hat, ja wer ihn auch nur einmal auf der Bühne erlebt hat, weiß, was ihm Musik bedeutet, wie sie ihn antreibt, wie sie sein Wirken definiert. Die Beats, der Bass, der ganze Bumms: Das ist das Element von Jan Delay. Und er hat diese Leidenschaft stets sehr direkt in seine eigenen Projekte überführt.

Ob er als junger Mann ein Refugium in der alten Seele des Roots Reggae fand, als ihm der Deutschrap-Hype zu bunt und die Stimmung im Land finster wurde. Ob er dem Schland der Körperkläuse und Bewegungsbertas seine originäre Form von Tanzmusik schenkte (und sich selbst damit eine neue Karriere). Ob er seine persönliche Begeisterung für geile Gitarrenmucke in eine ureigene Version von Rock On & On & On übersetzte. Oder ob er all seine Einflüsse – den Rap und den Reggae, den Funk und den Soul, Udo und Dr. Dre, Hamburg und die Welt – zusammenwarf und einfach drauflos vibete: Jan Delay hat Feuer genommen und neues Feuer geschaffen.

Wer “Forever Jan” hört, weiß: Dieses Feuer wird für immer brennen.

(Presse-Info)

JAN DELAY & DISKO No.1 – BEST OF 25 YEARS – DIE TOUR!

Anzeige

31.05.24 Bad Iburg – Gartenparty
01.06.24 Radolfzell – Seefestival
02.06.24 Fulda – Museumshof Kultur.Findet.Stadt
15.06.24 Coburg – Open Air im Innenhof Porzellanfabrik
22.06.24 Trier – Porta Hoch 3 Open Air
05.07.24 Würzburg-Rottendorf – Gut Wöllried
08.07.24 A-Wien – Arena Open Air
19.07.24 Köln – Tanzbrunnen
20.07.24 Paderborn – Schloß- und Auenpark
24.07.24 Norderney – Summertime @ Norderney
25.07.24 Winterbach – Zeltfestival
26.07.24 CH-Etziken – Open Air Etziken
27.07.24 Freiburg – ZMF
09.08.24 Salzgitter – Kultursommer
21.08.24 Hannover – Parkbühne
22.08.24 Aachen – Kurpark Classix
23.08.24 Bochum – ZFR
24.08.24 Hamburg – Trabrennbahn
30.08.24 Lübeck – Kulturwerft Gollan
10.09.24 Berlin – Verti Music Hall
12.09.24 Leipzig – Parkbühne
13.09.24 Hockenheimring – Glücksgefühle Festival

Instagram: https://www.instagram.com/jandelayofficial/

Facebook: https://www.tiktok.com/@jan_delay

Jan Delay – „Forever Jan (25 Jahre Jan Delay)“ (Best Of-Album – Vertigo Berlin/Universal Music)

Das könnte dich interessieren

Emilio – „Blessings“ (Album)

Emilio – „Blessings“ (Album)

Tim Bendzko – „Komm Schon!“ (Single + offizielles Lyric Video)

Tim Bendzko – „Komm Schon!“ (Single + offizielles Lyric Video)

Bernd Begemann & Die Befreiung – „Milieu“ (Album)

Bernd Begemann & Die Befreiung – „Milieu“ (Album)

Various Artists – “Milk & Sugar – Miami Sessions 2024“ (Compilation)

Various Artists – “Milk & Sugar – Miami Sessions 2024“ (Compilation)