Claudia Koreck – “Irgendwie Irgendwo Irgendwann” (Single)

Claudia Koreck – “Irgendwie Irgendwo Irgendwann” (Single)

Claudia Koreck veröffentlicht ein bezauberndes Remake des Nena-Klassikers “Irgendwie Irgendwo  Irgendwann“

Claudia Koreck - “Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ (Single – Honu Lani Records)
Claudia Koreck – “Irgendwie Irgendwo Irgendwann“ (Single – Honu Lani Records)

In der ersten Folge (“Aus Mut Gemacht“) der vierzehnten Staffel von “Der Bergdoktor“ (ZDF) war am 14. Januar 2021 als Soundtrack-Beitrag “Irgendwie Irgendwo Irgendwann“, eine Claudia Koreck-Coverversion des gleichnamigen Nena-Top5-Songs aus dem Jahre 1984 (im Original zu finden auf dem 1985er-Album “Feuer Und Flamme“ der deutschen Pop-Ikone und ihrer Band) zu hören, in dessen ursprünglichen Credits die ehemaligen Nena-Bandmitglieder Uwe Fahrenkrog-Petersen (Keyboards) und Carlo Karges (Gitarre) auftauchen.

Nachdem die Neuinterpretation nach der Ausstrahlung der Folge mit Lob nur so überschüttet wurde, haben sich Claudia Koreck und ihr Team entschlossen, die einfühlsame Pop-Nummer am heutigen Tag (22.01.2021) als Single zu veröffentlichen.

Anzeige

Das entzückende Remake hat übrigens am Tag seines Releases sensationell eine Notierung auf Platz 1 der offiziellen deutschen iTunes-Single-Charts erreicht.

“Irgendwie Irgendwo Irgendwann“ in Claudia Korecks Version auf Spotify anhören:

Und hier der Videoclip zu Nenas Originalversion:

Website: https://www.claudiakoreck.com/

Facebook: https://de-de.facebook.com/ClaudiaKoreck/

Instagram: https://www.instagram.com/claudiakoreck/?hl=de

Claudia Koreck – “Irgendwie Irgendwo Irgendwann“ (Single – Honu Lani Records)

Das könnte dich interessieren

Udo Lindenberg – “UDOPIUM – DAS BESTE“ (Warner Music)

Udo Lindenberg – “UDOPIUM – DAS BESTE“ (Warner Music)

Paul Kowol – “Mit Augen Zu“  (Single + offizielles Video)

Paul Kowol – “Mit Augen Zu“ (Single + offizielles Video)

Bartleby Delicate – “Deadly Sadly Whatever“ (EP)

Bartleby Delicate – “Deadly Sadly Whatever“ (EP)

Liv Solveig – “Slow Travels”

Liv Solveig – “Slow Travels”