Jürgen Drews – “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ (Album Review)

Jürgen Drews – “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ (Album Review)

Jürgen Drews, der am 02. April diesen Jahres seinen 75. Geburtstag beging, hat am Freitag (23.10.2020) mit “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ eine neue Compilation veröffentlicht.

Jürgen Drews - “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ (Electrola/Universal)
Jürgen Drews – “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ (Electrola/Universal)

Dabei handelt es sich aber nicht, wie man erwarten könnte, um eine Sammlung der ursprünglichen Original-Songs, sondern um Neuinterpretationen, die als exklusive Duette mit solchen Größen wie Howard Carpendale, Matthias Reim, Ben Zucker, Kerstin Ott, Maite Kelly, Klubbb3, Thomas Anders, Giovanni Zarrella, Bernhard Brink, Otto Waalkes, DJ Ötzi, Mickie Krause, Stefan Mross, Hermes House Band, Sotiria oder seiner Tochter Joelina Drews aufgenommen wurden.

So verpasst der “König von Mallorca“ gemeinsam mit Kerstin Ott seiner Nummer “Irgendwann Irgendwo Irgendwie“ ein neues Kleid, indem der Track mit Deep House-Klängen versehen und eine melancholisch-verträumte Stimmung durch den sanft-warmen Gesang der Sängerin verströmt wird.

Revitalisiert wird weiterhin “Ein Bett Im Kornfeld“, der absolute-Trademark-Song des Schlagersängers, wobei Ben Zucker als Duett-Partner fungiert. Bei dem Lied handelt es sich übrigens um eine Coverversion des Country Pop-Songs “Let Your Love Flow“, einer Larry E. Williams-Komposition, die in der Version der Bellamy Brothers im Jahre 1976 zu einem großen Charterfolg avancierte. 6 Wochen lang stand Jürgen Drews 1976 mit seinem deutschsprachigen Remake, das mit über 250.000 verkauften Einheiten Gold-Status erlangte, auf Platz 1 der offiziellen deutschen Charts.

Neues Leben hauchen Jürgen Drews und Giovanni Zarrella ferner seinem 1999er-Top100-Hit “Wieder Alles Im Griff“ ein, indem er nun deutsch- und italienischsprachig vorgetragen wird.

Klasse geworden ist zudem die Neuinterpretation von dem Top Ten-Hit “Ich Bau Dir Ein Schloss“ (1999), wobei die Stimmen von Jürgen Drews und Matthias Reim wunderbar harmonieren.

Durchaus Hitpotential hat des Weiteren “Warum Immer Ich“, eine Neubearbeitung des gleichnamigen 1994er-Top100-Hits, bei der es ein Gast-Feature von keinem Geringeren als dem Ex-Modern Talking-Sänger Thomas Anders gibt.

Jürgen Drews - Pressefoto (Foto Credit: Moritz „Mumpi“ Künster)
Jürgen Drews – Pressefoto (Foto Credit: Moritz „Mumpi“ Künster)

Mit “Mama Loo“ (1973) und “Mexico“ (1972) werden auch zwei Evergreens von den Les Humphries Singers, einer Gesangsgruppe, welcher Jürgen Drews von 1971 bis 1976 angehörte, neu interpretiert, zum einen gemeinsam mit Otto Waalkes, zum anderen mit Mark Keller.

Besondere Erwähnung verdient die Piano-Ballade “Am Ende dieser Zeit“, welche von Maite Kelly für diese Kollektion geschrieben wurde und von ihr auf dem Album mit dem Schlagersänger dargeboten wird.

Nicht vergessen werden dürfen da die brandneuen Jürgen Drews-Songs “Unfassbar“ und “Was Einmal War Das Kommt Nie Wieder“.

“Das Ultimative Jubiläums-Best-Of” ist übrigens in zwei Versionen erschienen: zum einen als Standard-Edition mit 23 Tracks, zum anderen als limitierte Deluxe-Ausgabe, die als besonderes Schmankerl mit einer zweiten CD ausgestattet ist, auf der sich ein über 32-minütiger Mega-Hit-Mix befindet. Obendrein beinhaltet die Deluxe-Edition noch ein opulent gestaltetes Fotobuch, das mit zahlreichen Bildern die Karriere der Schlager-Ikone beleuchtet.

Fazit: Das Remake-Album mit seinen zahlreichen Duetten (+ zwei brandneuen Songs) ist ein kurzweiliger und überaus vielseitiger Longplayer geworden, auf dem den Originalsongs von Jürgen Drews und seinen Duettpartnern stets respektvoll Tribut gezollt wird.

Hier das Lyric Video zu “Irgendwann Irgendwo Irgendwie“ (Jürgen Drews & Kerstin Ott):

Und hier das offizielle Video zu “Ein Bett Im Kornfeld“ (Jürgen Drews & Ben Zucker):

Die Compilation auf Spotify anhören:

POP-HIMMEL.de unterstützen und “Das Ultimative Jubiläums Best-Of“ auf Amazon kaufen:
MP3-Download: https://amzn.to/31X9WRN*
limitierte Fotobuch Edition: https://amzn.to/3eeoUHX*
Audio-CD: https://amzn.to/3mTBj7t*

Tracklist:
01. Ein Bett im Kornfeld (mit Ben Zucker)
02. Irgendwann irgendwo irgendwie (mit Kerstin Ott)
03. Ich bau dir ein Schloss (mit Matthias Reim)
04. We’ve Got Tonight (mit Joelina Drews)
05. Es war alles am besten (mit Howard Carpendale)
06. Wenn die Wunderkerzen brennen (mit Semino Rossi)
07. Mama Loo (mit Mark Keller)
08. Mexico (mit Otto Waalkes)
09. Barfuß durch den Sommer (mit DJ Ötzi)
10. Wir ziehn heut Abend aufs Dach (mit Bernhard Brink)
11. Wieder alles im Griff (mit Giovanni Zarrella)
12. Ich bin der König von Mallorca (mit Mickie Krause)
13. Kornblumen (mit Stefan Mross)
14. Das ist der Moment (mit Die Junx)
15. Warum immer ich (mit Thomas Anders)
16. Paris, Paris, Paris (mit Klubbb3)
17. You’ve Lost That Lovin Feeling (mit Hermes House Band)
18. Und wir waren wie Vampire (mit Ross Antony)
19. Wahre Liebe (mit Sotiria)
20. Am Ende dieser Zeit (mit Maite Kelly)
21. Wir leben Schlager (Jürgen Drews & Freunde)
22. Unfassbar
23. Was einmal war das kommt nie wieder
Deluxe Edition:
CD2: Jürgen Drews – Mega-Hit-Mix

Artist-Page: https://www.universal-music.de/juergen-drews

Facebookhttps://www.facebook.com/Onkel.Juergen.Drews

Instagram:  https://www.instagram.com/juergen.drews/?hl=de

Jürgen Drews – “Das Ultimative Jubiläums-Best-Of“ (Electrola/Universal)

 

 

* Bei den in diesem Beitrag gesetzten und mit einem Sternchen markierten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn über diese Links etwas bestellt wird, erhält POP-HIMMEL.de eine kleine Provision, die uns hilft diesen Blog zu finanzieren. Der zu zahlende Preis erhöht sich dabei nicht.

Das könnte dich interessieren

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Patricia Kelly – “My Christmas Concert“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Andreas Gabalier – “A Volks-Rock’n’Roll Christmas“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Fantasy – “Weiße Weihnachten mit Fantasy“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)

Ina Müller – “55“ (Album Review)