Katie Melua – „Love & Money“ (Album)

Katie Melua – „Love & Money“ (Album)

Am gestrigen Tage (24.03.2023) veröffentlichte die Wahl-Londonerin Katie Melua ihr mittlerweile neuntes Studioalbum, welches auf den Longplayer  „Album No. 8“ (VÖ: 16.10.2020) folgt, unter dem Titel „Love & Money“.

Katie Melua - "Love & Money" (BMG Rights Management/Warner)
Katie Melua – „Love & Money“ (BMG Rights Management/Warner)

Aufgenommen im Sommer 2022 in Peter Gabriels Real World Studios, wurde das Album, welches inhaltlich eine Selbst-Reflexion darstellt,  soundtechnisch  von Leo Abrahams (Brian Eno, Regina Spektor, Brett Anderson (Suede), Paolo Nutini, Frightened Rabbit, Ghostpoet) in Szene gesetzt.

Erschienen ist das liebevoll arrangierte  Werk, das stilistisch zwischen Pop, Folk, klassischem Singer/Songwritertum und Jazz oszilliert, sowohl digital und auf Vinyl als auch als Standard- und Deluxe-CD.

Anzeige

Ob die introspektiv-reflektierende Vorab-Single „Golden Record“, das lichtdurchtränkte Popstück „Quiet Moves“, die von Pianoklängen geprägte Liebes-Ode „Darling Star“ oder   das melancholische Kleinod „14 Windows“, welchem ihr mittlerweile verstorbene Psychiater Dr. Mike McPhillips als Inspirationsquelle diente, das neue Opus offeriert zahlreiche vortreffliche Musik-Pretiosen.

Wer zur Deluxe Edition greift, darf sich über vier Bonustracks freuen, darunter ein Duett mit keinem Geringeren als Philipp Poisel („Dann Erinner Ich“), bei dem es sich um die englischsprachige Version des Liedes „Remind Me To Forget“ handelt, den Titelsong „Love & Money“ in der Band Version sowie „Watch Me“ und „I Remember“.

Hier für euch noch die Presse-Info zum Album:

KATIE MELUA veröffentlicht ihr bezauberndes neuntes Studioalbum „Love & Money“

Tickets für die UK & Europa-Tour überall erhältlich

Classic Pop (4*)- 
„gorgeous“ 
 
The Times- 
 „Much of Love & Money is about the balance between maintaining control and enjoying life“

Die von ihren Fans wie den Medien gleichermaßen gefeierte Singer-/ Songwriterin Katie Melua hat heute ihr wunderschönes neuntes Studioalbum „Love & Money“ veröffentlicht und uns damit einen atemberaubenden und zutiefst persönlichen zehn Tracks umfassenden (Ein-)Blick in ihre bewegende Reise in den letzten zwei Jahren gewährt. Das Album ist digital, auf Vinyl und als Standard- und Deluxe-CD erhältlich. Die Deluxe-CD enthält vier Bonustracks – darunter ein großartiges Duett mit dem deutschen Künstler Philipp Poisel.

Anzeige

Das Album erscheint im Vorfeld Katies bevorstehender UK- und Europa-Tournee im April und Mai diesen Jahres, die unter anderem auch ein Konzert in der Royal Albert Hall in London am 16. Mai beinhalten wird.

Katie Melua - Pressefoto (Foto Credits (c): Mariam Sitchinava)
Katie Melua – Pressefoto (Foto Credits (c): Mariam Sitchinava)

Katie Melua stammt ursprünglich aus Tiflis, Georgien, und hat es in jeder Hinsicht weit gebracht. Durch moderne Klassiker wie „The Closest Thing To Crazy“ und „Nine Million Bicycles“ unsterblich geworden, war ihr letzter Longplayer – das 2020 erschienene „Album No. 8“ – der bisher von der Kritik am meisten gelobte. Es zeigte eindrucksvoll, wie sie als Lyrikerin gereift ist, in dem sie sich sanft gegen den romantischen Idealismus in herkömmlichen Popsongs auflehnte und stattdessen nach etwas suchte, das sich näher an ihrer eigenen Erfahrung anfühlte. Katie Melua hat insgesamt 56 Platinauszeichnungen und nicht weniger als acht aufeinanderfolgende Top-10-Alben in Großbritannien vorzuweisen und ist im Rahmen ihrer nunmehr zwei Dekaden andauernden, überaus erfolgreichen Karriere zu einer der meistverkauften Künstlerinnen Großbritanniens avanciert.

Doch ganz gleich, wann es das letzte Mal war, dass man mit ihr in Berührung gekommen ist, es gibt vermutlich keinen besseren Zeitpunkt, die Entwicklung von Katie Melua als Singer- / Songwriterin genauer unter die Lupe zu nehmen als jetzt mit der Veröffentlichung ihres neuen Albums „Love & Money“.

Produziert von Leo Abrahams (Ghostpoet, Brian Eno, Regina Spektor), wurde „Love & Money“ im Sommer 2022 in Peter Gabriels Real World Studios aufgenommen, während Katie mit ihrem mittlerweile neugeborenen Sohn schwanger war. Über die Zeit auf dem Weg zur Mutterschaft sprach die Sängerin kürzlich in einem sehr persönlichen Gespräch mit dem Magazin Grazia. Das Album ist eine exquisite Sammlung von Songs, die wesentlich von Dankbarkeit und einer Positivität geprägt sind, die sich mit einer neuen Liebe einstellt. Darüber hinaus geht es auch um Selbstakzeptanz angesichts von einschneidenden Veränderungen und wohl auch um den Versuch, „die Überzeugung loszulassen, dass Glück weniger schwer ist als das Gegenteil“.

Am deutlichsten wird diese Erkenntnis vermutlich bei der ersten Single-Auskopplung, „Golden Record“, die auch gleichzeitig das Album eröffnet und in dem sich Katie reflektierend darüber zeigt, wo sie im Leben steht; mit welchen Vorteilen, aber auch Herausforderungen sie sich als Frau in der Musikindustrie konfrontiert sieht und darüber, dass es recht heikel sein kann, die Balance zwischen Karriere und Familie zu halten. All das wird in einem Crescendo aus persönlicher Akzeptanz und Katharsis zum Leben erweckt. Das Album enthält auch das bereits veröffentlichte „Those Sweet Days“, das Katie als „eine Hommage an das Sich-selbst-schonen“ beschreibt, und das sprichwörtlich sonnendurchflutete „Quiet Moves“, das von dem Gefühl inspiriert ist, das sie hatte, als sie ihren Partner zum ersten Mal tanzen sah.

Eines der vorherrschenden Themen, mit denen sich Katie auf dem neuen Album intensiv auseinandersetzt, ist das aufregende, aber zugleich auch beängstigende Terrain einer neuen Liebe. In „Darling Star“ singt sie über das Gefühl des inneren Friedens, das ihr Partner und nun Vater ihres neugeborenen Sohnes ihr vermittelt. „First Date“ wirkt fast wir ein innerer Monolog nach ihrem ersten Date – einer 13-stündigen Rundreise, bei der die beiden in Margate Seetang sammelten.

Die süße Erleichterung darüber, die Liebe in einer Zeit beispiellosen Wandels zu finden, wird auf dem Weg dorthin durch zärtliche Erinnerungen an diejenigen verstärkt, die es nicht ganz geschafft haben. Unter der ruhigen Oberfläche von „14 Windows“  liegen die tiefen, ja beinahe schwermütigen Gefühle eines Songs verborgen, der von ihrem Psychiater, dem bereits verstorbenen Dr. Mike McPhillips, inspiriert wurde. Mit „Reefs“ zollt Melua einer weiteren außergewöhnlichen Seele großen Respekt – der Schriftstellerin, Essayistin und Social-Media-Aktivistin Mary Annaïse Heglar.

(Presse-Info)

Hier das offizielle Video zu „Golden Record“:

Und hier das Audio Video zu „Those Sweet Days“:

„Love & Money“ 2023 Tourdaten: 
15.04.23, Hannover – Theater Am Aegi
18.04.23, Frankfurt – Jahrunderthalle
19.04.23, Hamburg – Laeiszhalle
20.04.23, Berlin – Admiralsplast
22.04.23, Lingen – Emsland Arena
23.04.23, Köln – Palladium
28.04.23, Leipzig – Haus Auensee
29.04.23, München – Isarphilharmonie
30.04.23, Jazz & Blues Wendelstein Open Festival

Weitere Infos gibt es hier:
Website: https://www.katiemelua.com
Facebook: https://www.facebook.com/katiemeluamusic/
Instagram: https://www.instagram.com/katiemeluaofficial/
Twitter: https://twitter.com/katiemelua

Katie Melua – „Love & Money“ (BMG Rights Management/Warner)

Das könnte dich interessieren

Lilly Palmer – „New Generation“ (offizielle Nature One Anthem 2024) + EP

Lilly Palmer – „New Generation“ (offizielle Nature One Anthem 2024) + EP

DJ Düse & Luxusproblem – „Amore“ (Single + offizielles Lyric Video)

DJ Düse & Luxusproblem – „Amore“ (Single + offizielles Lyric Video)

July x Beats by Luca – „Kicked Out Of Heaven“ (Single + Audio Video)

July x Beats by Luca – „Kicked Out Of Heaven“ (Single + Audio Video)

Hoehn – „Mistral“ (Album)

Hoehn – „Mistral“ (Album)

Schlagwörter