Sinéad O’Connor (1966 – 2023)

Sinéad O’Connor (1966 – 2023)

Am 26. Juli 2023 wurde gemeldet, dass die Sängerin und Songschreiberin Sinéad O’Connor im Alter von 56 Jahren verstorben ist. 

Symbolfoto

Ihren internationalen Durchbruch feierte die Musikerin 1990 mit der Single „Nothing Compares 2 U“, welche von keinem Geringeren als Prince geschrieben wurde. Der Song erreichte unter anderem in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA eine Notierung auf Platz 1 der offiziellen Single-Charts und wurde in UK und den Vereinigten Staaten jeweils mit Platin ausgezeichnet.

Sinéad O’Connor – „Nothing Compares 2 U“ (Chrysalis Records)

Anzeige

Zu finden ist der Track auf ihrem Zweitwerk „I Do Not Want What I Haven’t Got“, welches bis dato weltweit über vier Millionen Mal verkauft wurde. Es landete unter anderem in Deutschland, Kanada, Großbritannien und den USA auf Platz 1 der offiziellen  Longplay-Charts. In den Vereinigten Staaten und UK wurde es mit Doppel-Platin ausgezeichnet.

Das Album auf Spotify anhören:

Neben „Nothing Compares 2 U“  brachte es als Singles die Tracks „Jump in the River“, „The Emperor’s New Clothes“ und „Three Babies“ hervor.

Hier das offizielle Video zu „The Emperor’s New Clothes“ (Chrysalis Records):

Und hier der Clip zu „Three Babies“ (erschienen via Chrysalis Records):

Bereits am 04.11.1987 via Ensign und Chrysalis Records erschienen war „The Lion and the Cobra“, das Debütalbum der irischen Sängerin.  Es brachte als Singles die Songs „Troy“, „Mandinka“ und „I Want Your (Hands on Me)““ hervor und erreichte in den Niederlanden und Neuseeland die Top Ten der Charts. In Großbritannien und den Vereinigten Staaten erlangte es jeweils Gold-Status.

Hier für euch das Video zu „Troy“ (der via Chrysalis Records erschienene Song landete in den Niederlanden in den Top Ten der Charts):

Anzeige

Den Longplayer auf Spotify anhören:

Nach „The Lion and the Cobra“ (1987) und „I Do Not Want What I Haven’t Got“ (1990) erschienen noch die folgenden  Sinéad O’Connor-Studioalben: „Am I Not Your Girl?“ (1992), „Universal Mother“ (1994), „Faith and Courage“ (2000), „Sean-Nós Nua“ (2002), „Throw Down Your Arms“ (2005), „Theology“ (2007), „How About I Be Me (and You Be You)?“ (2012) und „I’m Not Bossy, I’m the Boss“ (2014).

Sinéad O’Connor, die während  ihrer Karriere mit zahlreichen Awards ausgezeichnet wurde, wird der Musikwelt gewiss fehlen! Ihre Songs und Alben bleiben unvergessen! Nach dem Tod von  Sinéad O’Connor stieg „Nothing Compares 2 U“, ihr größter Hit, hierzulande auf Platz 2 der iTunes-Single-Charts. Die Alben  „The Lion and the Cobra“ (1987) und „I Do Not Want What I Haven’t Got“ (1990) finden sich gerade in den Top Ten der deutschen  iTunes-Longplay-Charts.  Größen wie U2,  Rod Stewart, Jamie Lee Curtis, Alanis Morissette, Cyndi Lauper, Michael Stipe, Tori Amos, Tegan and Sara,  Joan Jett, The Cranberries,  Katharina Franck (Rainbirds) oder Boy George zollten der verstorbenen Musik-Ikone in den letzten Tagen auf ihren Socials ihren Tribut.

Website: https://www.sineadoconnor.com/

Facebook: https://www.facebook.com/SineadOConnor/?locale=de_DE

Sinéad O’Connor (1966 – 2023)

Das könnte dich interessieren

Nena – „Amour Candide“ (Single)

Nena – „Amour Candide“ (Single)

Iggi Kelly – „Sleep Alone“ (Single – VÖ: 14.06.2024)

Iggi Kelly – „Sleep Alone“ (Single – VÖ: 14.06.2024)

Emma – „Where Dreams Never Die“ (Single + Audio Video)

Emma – „Where Dreams Never Die“ (Single + Audio Video)

Mark Ambors Single „Belong Together“ avanciert zum Top Ten-Hit

Mark Ambors Single „Belong Together“ avanciert zum Top Ten-Hit

Schlagwörter